Du brauchst Hilfe?
Startseite » Aktuelles » Childhood in der Ukraine

ChiLDHOOD in der Ukraine

Unsere Arbeit in der Ukraine

Seit 18 Jahren ist Childhood in der Ukraine tätig und hat ein großes Partnernetzwerk aufgebaut, mit dem Childhood eng zusammenarbeitet. Das Hauptaugenmerk liegt darauf, sicherzustellen, dass Kinder in gesicherten Familienverhältnissen leben und nicht in großen Einrichtungen untergebracht werden. Childhood arbeitet verstärkt daran, das Bewusstsein zu schärfen, sexualisierte Gewalt an Kindern zu verhindern, Sicherheitsnetze um die LGBTQ-Jugend aufzubauen und Kinder und Jugendliche mit Behinderungen zu stärken – zwei Gruppen, die bereits vor Ausbruch des Krieges in großer Verwundbarkeit lebten.

Aufgrund der nun eingetretenen ernsten Situation haben wir unsere Arbeit intensiviert und stehen in engem Dialog mit aktuellen und ehemaligen Projektpartnern, die alle unter extremen Belastungen stehen.

– Wir stehen in engem Kontakt und halten rund um die Uhr einen Draht zu ihnen offen. In Krisenzeiten weiß man nicht von heute auf morgen, wie es aussehen wird. Es ist unglaublich wichtig, dass sie das Gefühl haben, unsere volle Unterstützung zu haben, dass wir flexibel und proaktiv sind. Unser Engagement geht über das Fachliche hinaus. Es geht darum, Mitmensch zu sein und Hoffnung zu geben“, sagt Susanne Drakborg, seit 2007 verantwortlich für die Projekte von Childhood in der Ukraine.

Während der Krise 2014 haben wir uns besonders dafür eingesetzt, dass Kinder, die aus der Ostukraine fliehen mussten, nicht von ihren Familien getrennt werden und in Waisenhäusern landen.

Basisorganisationen
Unsere Projektpartner sind Basisorganisationen, die vor Ort mit weitreichenden Kontaktnetzwerken arbeiten. Sie äußern große Besorgnis darüber, dass der sexuelle Missbrauch von Kindern als Folge des Krieges zunehmen wird, ebenso wie Hassverbrechen gegen Kinder, die sich als LGBTQ identifizieren. Darüber hinaus organisieren unsere Projektpartner, während sie ihre wichtige Arbeit zum Schutz von Kindern fortsetzen, derzeit humanitäre Hilfsmaßnahmen in ihrer Umgebung.

Unsere Priorität ist jetzt, unsere Projektpartner auf breiter Front zu unterstützen. Neben dem laufenden Dialog und der Beratung werden wir unsere finanzielle Unterstützung auf zwei Arten erhöhen:

 

  1. Krisenunterstützung für unsere lokalen Partner in der Ukraine, um sicherzustellen, dass sie ihre wichtige Arbeit fortsetzen und den Mitarbeitern Sicherheit bieten können.
  1. Nothilfe durch unser großes Netzwerk von Basisorganisationen, die vor Ort tätig sind. Dies kann den Kauf von Babynahrung, Milchersatzprodukten oder Decken für einheimische Kinder beinhalten.

 

Wir haben derzeit fünf aktive Projekte in der Ukraine, die sich auf Folgendes konzentrieren:

Sexuellen Missbrauch von Kindern mit Behinderungen verhindern
Unser Partner Healthy Society in Odessa arbeitet daran, Gewalt und sexuellen Missbrauch von Kindern mit geistiger Behinderung zu verhindern. Sie arbeiten direkt mit Familien durch psychologische und soziale Unterstützung und Bildung und schulen Regierungsbeamte, Lehrer und Psychologen, um das Recht der Kinder auf eine sichere Erziehung zu stärken.

Schutz von Kindern und Jugendlichen, die sich als LGBT identifizieren
Die LGBT Association Liga in Nikolayev, Odessa und Kiew bietet verschiedene Unterstützungsangebote für Kinder und Jugendliche, die sich als LGBTQ, eine besonders gefährdete Gruppe, identifizieren. Das Projekt schult auch Schulpersonal im nichtdiskriminierenden Umgang mit LGBTQ-Jugendlichen. Dieses Projekt wird in Zusammenarbeit mit dem Rainbow Fund umgesetzt.

Kinder im Internet schützen
Das International Leadership and Development Center in Kiew führt ein evidenzbasiertes Projekt durch, um Schulkinder und Pädagogen über Online-Sicherheit aufzuklären.

Sichere Umgebungen und Beziehungen für Roma-Kinder
Wir arbeiten seit vielen Jahren mit der Basisorganisation Blaho in Uzhgorod zusammen, um Roma-Kinder und ihre Familien – auch eine aufgrund von Diskriminierung besonders gefährdete Gruppe – zu stärken und zu unterstützen, unter anderem durch schulvorbereitende Aktivitäten. Das Projekt schult auch andere gemeinnützige Organisationen, die mit Roma-Kindern arbeiten, in der Prävention von Gewalt und sexuellem Missbrauch.

Nationale Arbeit zur Prävention von Gewalt und sexuellem Missbrauch
Unsere Partner-NGO Ressourcenzentrum in Kiew schult zivilgesellschaftliche Organisationen im ganzen Land zu Themen im Zusammenhang mit Gewalt und sexuellem Missbrauch von Kindern. Auf diese Weise können wir Missbrauch früher aufdecken und sicherstellen, dass mehr Kinder in der gesamten Ukraine eine gute Betreuung und Unterstützung erhalten und es wagen, darüber zu sprechen, was ihnen widerfahren ist. Habe gerade das Büro von Kiew nach Ternopil evakuiert.

 

Unterstützen Sie uns bei der Arbeit in der Ukraine
Es gibt mehrere Möglichkeiten, uns und unsere Partner zu unterstützen.

Unterstützen Sie andere Organisationen vor Ort in der Ukraine
Mehrere Fachleute und Organisationen, die im Katastrophenschutz tätig sind, sind in der Ukraine tätig. Wir empfehlen Ihnen, nur etablierte Organisationen zu unterstützen. Die folgenden Personen verfügen über eine starke Expertise in der humanitären Arbeit und ergänzen unsere Aktivitäten im Land:

Médecins Sans Frontières (MSF)

UNHCR

International committe of the red cross

UBSKM – Hilfe für Frauen und Kinder und für Schwangere in Not

Die Flucht von Menschen aus der Ukraine stellt uns derzeit vor massive Herausforderungen. Wir sind insbesondere besorgt um die Sicherheit von Frauen und Kindern, denn sie können auf der Flucht und bei der Unterbringung in Deutschland einem erhöhten Risiko von Gewalt, Missbrauch, Ausbeutung und Menschenhandel ausgesetzt sein.
Wir möchten sicherstellen können, dass das Recht auf Schutz und Sicherheit von Frauen und Kindern von Anfang an in dieser Notsituation berücksichtigt wird. Wir möchten deshalb ukrainische Frauen in Deutschland über unsere bestehenden Hilfeangebote informieren und gleichzeitig Menschen, die in der jetzigen Situation ehrenamtlich mithelfen, für das Thema sensibilisieren.
Organisationen, die sich um geflüchtete Frauen und Kinder kümmern, können sich mit einer Veröffentlichung von Hilfeangeboten deutlich gegen Gewalt an Frauen und Kindern positionieren und Menschen mit sexuellen Absichten klar signalisieren: Diese Organisation hat das Thema Gewalt gegen Frauen und Kinder im Blick!