[Das Bild entstand im Rahmen des Projektbesuches.]

Childhood zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass die Stiftung engen Kontakt zu den geförderten Projekten hält  – nicht nur per Mail oder Telefon, sondern auch bei regelmäßigen Besuchen vor Ort. Die Besuche bieten eine Möglichkeit, die Projektarbeit in der Praxis zu begleiten und sich mit Verantwortlichen auszutauschen.

 

“Ein Stein für deine Wünsche”
Wildwasser Würzburg e.V.

Vor einigen Tagen waren wir zu Besuch beim Projekt Wildwasser in Würzburg, das Childhood seit einigen Jahren fördert. Gemeinsam mit den Projektmitarbeiter*innen waren wir zu Besuch in einer Würzburger Schule. Wildwasser trifft sich dort einmal wöchentlich mit Mädchen, die allein oder mit ihren Familien nach Deutschland geflohen sind. Das Angebot entlastet die Schulen und schafft eine Möglichkeit, den geflüchteten Kindern einen Raum zum Austausch zu bieten.

In der Gruppe, die wir besuchten sind derzeit elf Mädchen – aus Syrien, Eritrea und Albanien. Die Mädchen sprechen teilweise noch sehr wenig Deutsch. Doch die Arbeit in der Gruppe funktioniert trotzdem gut, denn die Mädchen helfen sich gegenseitig mit Übersetzungen. Es ist insgesamt ein nettes Gruppengefühl.

Die Gruppensitzung beginnt im Stuhlkreis. Reihum erzählen die Mädchen, wie es ihnen geht. Und was sie derzeit beschäftigt. Viele der syrischen Mädchen berichten, dass sie sich auf die Osterferien freuen, in denen sie syrische Verwandte in anderen Teilen von Deutschland besuchen. Immer wieder kommt auch die Sehnsucht und das Heimweh der Kinder nach ihrer alten Heimat zur Sprache. Dieses Gefühl verbindet viele der anwesenden Mädchen und schafft das Gefühl von Zusammenhalt.

Thema der Sitzung diesmal:  Was kann ich gut? Worauf bin ich stolz? Was mache ich gern?
Die Kinder sollen auf Zettel Dinge schreiben, von denen sie glauben, sie gut zu können oder stolz darauf zu sein. Die Zettel werden zusammengetragen und an einem Baum befestigt. Wir lesen “malen”, “Deutsch lernen”, “lesen” und vieles mehr. Ein Mädchen schreibt, dass sie gern Ärztin werden möchte. Es zeigt sich, dass manche Mädchen sich ihrer Stärken gar nicht bewusst sind. So spricht ein Mädchen vier Sprachen und hat innerhalb von einem halben Jahr die deutsche Sprache gelernt. Die Auseinandersetzung mit den eigenen Stärken und Wünschen soll das Bewusstsein der Kinder für sich selbst schärfen. Der Schuldirektor betont uns gegenüber, wie wichtig dieses Angebot für die Mädchen sei. Es zeigt sich, dass die Mädchen, die an dem Projekt teilnehmen, deutlich selbstbewusster sind und sich gegenüber der Überzahl der Jungen an der Schule besser behaupten können. Selbstbewusstsein und eine geschärfte Selbstwahrnehmung ist für Kinder (insbesondere Mädchen) wichtig, um die eigenen (Körper-) Grenzen auch Anderen zu kommunizieren.

Unser Besuch endet mit einer schönen Geste: Jedes Mädchen bekommt einen glitzernden Stein, der sie daran erinnern soll, dass ihre Bedürfnisse, Wünsche und Zukunftspläne wichtig sind und einen großen Wert haben.