Brauchst du Hilfe?

#Coronaticker – was wir derzeit tun, um Kinder zu schützen

8. Mai 2020
Sexuelle Gewalt/Missbrauch

Corona und Childhood

Derzeit legt der Corona Virus weite Teile des Landes – sogar der Welt lahm. Umso wichtiger ist es, dass die nicht vergessen werden, die aktuell besonders gefordert oder durch den Virus und die Folgen unmittelbar bedroht sind. Unsere Projektarbeit läuft im Rahmen des möglichen weiter. In den kommenden Wochen werden wir Informationen rund um den Coronavirus in dem folgenden Ticker festhalten.

 

Corona-Ticker ____________

Update vom 6. April 2020: Bei Childhood setzen wir in der aktuellen Lage besonders auf die unmittelbare Kommunikation in den sozialen Medien, um konkret beim Schutz der Kinder in dieser besonderen Situation mitzuhelfen. Auf Instagram erreichen wir Kinder und Jugendliche, um die es uns in unserer Arbeit immer geht, am besten. Möchten Sie unsere Arbeit auch weiterhin unmittelbar begleiten, folgen Sie uns gern auf Instagram unter dem Account @childhood.deutschland.
Update vom 20. April 2020: In den vergangenen Wochen haben wir über Instagram mehr als 300.000 Kinder erreicht und sie über mögliche Hilfestellen in diesen Zeiten informiert. Mit einigen Kindern haben wir geschrieben und direkt an lokale Hilfestellen weitergeleitet. Diese Arbeit wurde vor allem erst möglich durch Privatpersonen, die uns ein Sondermarketingbudget für Instagram ermöglicht haben.
Update vom 26. April 2020: Unsere Childhood-Häuser arbeiten auch in Zeiten von Corona weiter mit den jeweiligen Beschränkungen der jeweiligen Kliniken. Kinder können weiterhin zur Untersuchung in und explorativen Gesprächen in die Einrichtungen kommen.
Update vom 8. Mai 2020: Aufgrund vielfacher Presseanfragen möchten wir hier Stellung nehmen: Stand heute können wir keine Aussage über einen Zusammenhang zwischen Corona und einer Steigerung der Fallzahlen von Kindeswohlgefährdung treffen. Wir beobachten die Zahl der Kinder in den Childhood-Häusern sehr genau. Ein aussagekräftiges Statement werden wir in ein paar Wochen oder Monaten treffen können.Für weitere Informationsanfragen kontaktieren Sie bitte unsere Pressekontakt, Julia Reichel. (julia.reichel@childhood.org)