5. April 2022

Ein Childhood-Haus für Schwerin

30 Jahre UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland – 3 Minuten Childhood-Haus Schwerin

Heute ist ein besonderer Tag für den Kinderschutz in Deutschland: Vor genau 30 Jahren trat in der Bundesrepublik die UN-Kinderrechtskonvention in Kraft. Sie garantiert allen Kindern das Recht auf Schutz, gewaltfreies Aufwachsen, Bildung und Entwicklung.

Wir haben diesen Tag zum Anlass genommen und feierlich unser 7. Childhood-Haus eröffnet: in Schwerin, gemeinsam mit der Landeshauptstadt Schwerin. Um ein Zeichen zu setzen: Das Kindeswohl muss bei allen staatlichen Entscheidungen, die Kinder betreffen, als „vorrangiger Gesichtspunkt“ berücksichtigt werden. Dieses sogenannte Kindeswohlprinzip aus Artikel 3 ist ein zentrales Element der UN-Kinderrechtskonvention. Und mit jedem eröffneten Childhood-Haus übernehmen wir gemeinsam genau diese Verantwortung!

Königin Silvia von Schweden, Gründerin von Childhood, grüßte via Videobotschaft: 
„Hier zeigt sich, wie eine Stadt mit klarem Fokus zum Wohl der Kinder in unserer Gesellschaft, Entwicklungen und Kooperationen ermöglicht und wie viel in kurzer Zeit geschaffen werden kann – meine Hochachtung.“ 

Unsere Rolle als Stiftung ist es, Innovator und konstanter Beförderer in der Implementierung und Weiterentwicklung des Childhood-Haus Konzeptes zu sein. Das erfordert oft eine agile Vorgehensweise, angepasst auf die regionalen Erfordernisse. Und es bedeutet, Wege zu gehen die manchmal noch nicht geebnet sind. In Schwerin ist die Besonderheit, dass wir erstmalig in der Jugendhilfe unseren Träger gefunden haben, initiiert und getragen primär durch die kommunalen Strukturen.

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hat die Schirmherrschaft für das Childhood-Haus Schwerin übernommen.

So führen viele Wege zum Childhood-Haus – doch das Kernelement bleibt bestehen: gemeinsam sorgen wir dafür, dass das Kind im Mittelpunkt unserer Arbeit steht! Gemeinsam folgen wir der goldenen Regel: dem betroffenen Kind oder jugendlichen Menschen soll es in und nach einem Verfahren unter Einbezug des Childhood-Hauses besser gehen als zuvor, ungeachtet dem Ausgang des Verfahrens als solches.

Schwerins Oberbürgermeister Rico Badenschier dazu:
„Das Childhood-Haus Schwerin ist eine kinderfreundliche, interdisziplinäre Anlaufstelle für betroffene Kinder und Jugendliche. In Trägerschaft der Landeshauptstadt Schwerin wird hier eine altersgerechte, multiprofessionelle Beratung, Versorgung und rechtliche Fallabklärung in kindgerechtem Umfeld angeboten.“

Ziel ist es, betroffenen Kindern und Jugendlichen aus der Landeshauptstadt Schwerin sowie den Landkreisen Nordwestmecklenburg und Ludwigslust-Parchim einen Ort zu bieten, wo sie sich sicher und verstanden fühlen dürfen und ihr Wohlbefinden im Vordergrund steht.

Nadine Schirrmacher, Mitarbeiterin des Jugendamtes und künftig Case Management im Childhood-Haus:
„Alle erforderlichen Untersuchungen, Vernehmungen und Beratungen werden im Childhood-Haus zeitlich koordiniert und in altersgerecht gestalteten Räumen durchgeführt, um eine erneute Traumatisierung bei den Kindern und Jugendlichen sowie Verzögerungen in den Abläufen zu vermeiden.“

Wir wünschen dem Childhood-Haus Schwerin: bleiben Sie so motiviert. Es sind keine einfachen Zeiten für den Kinderschutz in Deutschland. Umso mehr braucht es solches Engagement. Gerade jetzt.
Gemeinsam verändern wir den Kinderschutz!

Herzlich willkommen liebes Childhood-Haus Schwerin.
Herzlich willkommen in der Childhood-Familie.
Und schon jetzt: Danke!

Weitere Artikel lesen