3. April 2019
Aufarbeitungskommission veröffentlicht Bilanzbericht
Bilanzbericht

Ihre Geschichte ist wichtig!

In dieser Woche wurde der Bilanzbericht der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs über die erste Laufzeit vorgestellt. Im Mai 2016 hatte die Kommission mit ihrer Arbeit begonnen. Die Kommission untersucht Fälle von sexuellem Kindesmissbrauch in Deutschland, z.B. im Kontext von Familien, Institutionen und sozialem Kontext. Die Anhörungen von Betroffenen soll ihnen dabei helfen, das Erlebte zu verarbeiten oder auch verjährtes Unrecht mit  der Öffentlichkeit zu teilen.

In den kommenden Jahren wird die Kommission verstärkt den Kindesmissbrauch im Sport, bei Kindern mit Behinderungen und im Umfeld von Pädosexuellen Bewegungen beleuchten.

 

Der Bilanzbericht in Zahlen:

  • Erfassungen von fast 1.700 Fällen
  • knapp 850 der Anmeldungen wurden angehört
  • 83% weiblich / 16% männlich

 

Wo haben die Betroffenen Missbrauch erlebt?

  • die Mehrheit (56%) hat Missbrauch in der Familie erlebt
  • 17% hat über Missbrauch in Institutionen gesprochen
  • 12% Missbrauch im sozialen Umfeld
  • 10% in organisierten Strukturen
  • 5% Fremdtäter

 

Wie alt waren die Betroffenen bei Beginn des Missbrauchs?

Die Mehrheit der angehörten Personen hat Missbrauch im Alter zwischen 0-9 Jahren erlebt:

  • Unter 3 Jahren: 22%
  • 4-6 Jahren: 26%
  • 7-9 Jahren: 15%

Hier können Sie den gesamten Bericht nachlesen:https://www.aufarbeitungskommission.de/mediathek/bilanzbericht-2019-band-1/

 

Zuletzt teilen wir Stimmen von denen, um die es in dem Bilanzbericht geht:

„Nachts lausche ich in den Flur hinein, warte ängstlich auf das Schlüsselgestochere im Schloss, wenn mein Vater vom Kneipenzug heimkehrt. Das Kinderzimmer findet er doch immer wieder, trotz seiner Trunkenheit erinnert er sich immer an seine beiden Kinder. Seine kleine Tochter mag er besonders gern, weil sie so lieb und fröhlich ist. Er sehnt sich danach und möchte ihr Gute-Nacht sagen.“ (Betroffene über Missbrauchserfahrungen durch den Vater)

„Mit 14 gehst Du zum ersten Mal zum Jugendamt, Du willst nicht mehr zu Hause wohnen. Aber der zuständige Sachbearbeiter nimmt Dich nicht ernst. Wenn Du wirklich ausziehen willst, dann komm mal mit Deinen Eltern wieder her, meint er und schickt Dich zurück in die Hölle.“

„Viele Wochen sind vergangen, in denen ich mit dem Entschluss, diesen Bericht zu schreiben, gehadert habe. Letztendlich erscheint es mir nun aber richtig, diese Zeilen zu formulieren. In erster Linie in der Hoffnung und mit dem Wunsch, sexuellen Missbrauch verhindern zu helfen. Daneben tut es vermutlich auch mir gut, mich auf diesem Weg mitteilen zu können und somit ein Stück weit die Scham und die Isolation zu reduzieren.“

 

Sie haben sexuellen Missbrauch erlebt und möchten Ihre Geschichte erzählen?
Mehr dazu hier: https://www.aufarbeitungskommission.de/aufarbeitung/

Weitere Artikel lesen

5 Jahre Childhood-Haus Leipzig

5 Jahre Childhood-Haus Leipzig

Ein Meilenstein der Kinderschutzarbeit Wir feiern ein besonderes Jubiläum: Im Jahr 2018 wurde in Leipzig das erste Childhood-Haus in Deutschland eröffnet, das die europäischen Barnahus-Standards erstmals in das deutsche System übertragen hat. „Dieses Haus ist...

mehr lesen
Danke Anka Wittenberg & Willkommen Stefanie Kreyenhop

Danke Anka Wittenberg & Willkommen Stefanie Kreyenhop

Nach 10 Jahren als Vorstandsvorsitzende der World Childhood Foundation in Deutschland und insgesamt über 11 Jahren enger Unterstützung der Stiftung, unter anderem als Mitglied des Kuratoriums und des International Councils, ist Anka Wittenberg planmäßig nach Ablauf...

mehr lesen
RTL Spendenmarathon für Childhood

RTL Spendenmarathon für Childhood

Es ist wieder soweit: Ab heute wird der 27. RTL-Spendenmarathon ausgestrahlt und Childhood ist dabei. Wir freuen uns, dass die Stiftung RTL – Wir helfen Kindern e.V. auch uns die Ehre erweist, wenn RTL für 24 Stunden das Programm umstellt, damit für Not leidende...

mehr lesen